Übersicht Schützenjahr 2019

Lfd. Nr. Datum Anlass
01. 13.01.2019 Delegiertenversammlung in Bad Breisig
02. 10.03.2019 Bundesvertreterversammlung in Leverkusen
03. 30.03.2019 Diözesanbruderratsversammlung und Diözesanvertreterversammlung in Leutesdorf
04. 31.03.2019 Bezirkseinkehrtag in Heimersheim
05. 06.04.2019 Stiftungsfest 125 Jahre St. Hub. Westum mit Königsball
06. 28.04.2019 Bezirksschützentag im Rahmen des Schützenfestes in Bad Bodendorf 

07.

14.05.2019 Siegerehrung RWK 2018-2019 und BMS 2019 in Löhndorf
08. 19.05.2019 Diözesanjungschützentag in Salm, BV Eifel
09. 01.-02.05.2019 Bundesköniginnentage in Köln-Stammheim
10. 13.07.2019 Qualifikationsschießen der silbertragenden Könige in Löhndorf
11. 06.-08.09.2019

Bundesfest mit Königsschießen in Schloß Neuhaus; Diözesanverband Paderborn

12. 11.09.2019 Schießmeistertagung / Sportausschusssitzung in Löhndorf
13. 06.10.2019 Schützenfest / Jubiläum 125 Jahre  St. Hubertus Westum
14. 13.10.2019 70. Bezirkskönigs- und Prinzenvogelschießen in Heimersheim
15. 19.10.2019 Bundesjungschützentage in Köln-Löwenich
16. 20.10.2019 Diözesankönigsfest, Bruderschaft des Diözesankönig/in 2019
17. 08.11.2019 Diözesanbruderratsversammlung  (Ort offen)

 

01.     Delegiertenversammlung am 13.01.2019 in Bad Breisig

          Ausrichter die St. Hubertus Schützenbruderschaft Rheineck

 

Schützenbezirksverband Rhein-Ahr tagt in Bad Breisig

Rechenschaft über die Verbandsarbeit des abgelaufenen Jahres abzulegen, Information aus erster Hand für die Mitgliedsvereine und Gelegenheit zur Aussprache sind die Leitmotive der Delegiertenversammlung, die einmal jährlich, jeweils im Januar stattfindet. 17 Vereine waren geladen, 14 davon folgten der Einladung des Bundesmeisters Sigi Belz und entsandten ihre Delegierten. Neben dem amtierenden Bezirkskönig Helmut Beu (Heimersheim) konnte Belz den Ehrenschießmeister Theodor Hempel (Löhndorf) zur Versammlung willkommen heißen. Die Schützenbruderschaft St. Hubertus Rheineck, an deren Spitze Brudermeister Hans-Oskar Degen stellte mit dem Pfarrsaal der Gemeinde St. Marien in Bad Breisig die Lokalität, und sorgte in beispielhafter Art und Weise für das leibliche Wohl der Tagungsteilnehmer.

 

Führungspersonal gesucht

Ohne Namen zu nennen, führte Bezirksbundesmeister Belz in seinem Bericht aus, dass ihm die personelle Situation in einigen Vereinen Sorgen bereite. Das Damoklesschwert der Auflösung schwebt auch weiterhin über der einen oder anderen Bruderschaft. Sollte sich nichts Gravierendes ändern, wovon aufgrund der Altersstrukturen in einigen Vereinen nicht unbedingt auszugehen ist, wird sich mittelfristig der Abwärtstrend, der nicht erst mit der Auflösung der Schützenbruderschaft Schuld Ende 2018 begonnen hat, weiter fortsetzen. Was für die Vereine gilt lässt sich auch auf die Lage in der „Führungsetage“ des Verbands übertragen. Das Thema Neuwahlen des Bezirksvorstands im Jahr 2020 bereitet weiter Kopfschmerzen. In diesem Punkt will Bundesmeister Belz nichts dem Zufall überlassen und hat für den März eine Klausurtagung des Vorstands angekündigt, die sich ausschließlich mit der Thematik Führung des Verbands in der Zukunft befassen wird. Darüber hinaus wird Belz versuchen weitere Gespräche mit potentiellen Kandidaten für den Bezirksvorstand zu führen.

 

Jungschützenmeister im Amt bestätigt

Bereits im November 2018, anlässlich einer Jungschützenmeistersitzung wurde Karsten Eller (St. Hub. Königsfeld) zum Jungschützenmeister und Christian Flügge (St. Hub. Rheineck) zu dessen Stellvertreter gewählt. Satzungsgemäß müssen die Jungschützenmeister, bevor sie offiziell zum Bezirksvorstand zählen, von den Delegierten im Amt bestätigt werden. Die von Bundesmeister Belz veranlasste Abstimmung erbrachte in beiden Fällen ein einstimmiges Ergebnis. Als erste Amtshandlung berichtete Karsten Eller von den Aktivitäten im Bereich der Jugendarbeit aus dem Jahr 2018. Hierbei wurde klar, dass im Bezirksverband zwar alle, traditionsgemäß vorgesehenen, Veranstaltungen durchgeführt werden konnten, dass aber gerade im Kinder- und Jugendbereich der Zuspruch deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben war. Daher werde man ab 2019, zumindest den Bezirksjungschützentag betreffend, neue Wege gehen, und diesen zusammen mit dem Schützenfest in Bad Bodendorf am 28.04.2019 begehen.

 

Zufriedenstellende Kassenlage.

Positives zu berichten hatten die beiden Schatzmeister Franz Fuchs und Jörg Lindner. Die Kassenlage weist einen zufriedenstellenden Stand auf; somit ist die Finanzierung aller geplanten Aktivitäten des kommenden Jahres sichergestellt

 

Bezirksverband sorgt sich um geistlichen Beistand

Bezirkspräses Pastor Herbert Ritterrath referierte kurz über die bis dato bekannten Fakten, die weitreichenden strukturellen Veränderungen im Bistum Trier betreffend. Die große Frage, die für die historischen Schützen im Raum steht, ist, ob es auch künftig für jeden Verein einen Präses geben wird. Zu dem Themenkomplex Umstrukturierung des Bistums Trier und deren Auswirkungen auf das historische Schützenwesen hat der Bezirksverband anlässlich des Einkehrtages am 31. März 2019 in Heimersheim einen Vortrag eingeplant, zu dem ein kompetenter Vortragender aus dem direkten Umfeld der verantwortlichen Planer im Bistum Trier bereits zugesagt hat.

 

Vorschriftenlage aktualisiert.

Bezirksschießmeister Johann Kappl konnte in seinem Bericht über zufriedenstellende Teilnehmerzahlen bei den Bezirksmeisterschaften 2018, bei den Rundenwettkämpfen sogar über eine höhere Beteiligung als im Vorjahr berichten. Dies lässt den Schluss zu, dass die beiden Komponenten schießsportliche Betätigung und Pflege der Kameradschaft im Bereich des historischen Schützenwesens nach wie vor untrennbar sind. Schwerpunkt seiner Ausführungen war der Hinweis auf die überarbeitete und aktualisierte Schießordnung des Bezirksverbandes, die aufbauend auf die Sportordnung des BHDS das Regelwerk für sämtliche Schießveranstaltungen im Bezirksverband bis hinunter auf die Vereinsebene bildet. 

 

Kein Konzept gegen nachlassende Beteiligungen.

Eine lebhafte Diskussion unter den Delegierten entspann sich zu der mehrfach angesprochenen Problematik der nachlassenden Bereitschaft der Schützenvereinsmitglieder sich an den Bezirksvorhaben zu beteiligen. Mehrere Vorschläge, wie man den einen oder anderen Wettbewerb umgestalten könnte, sei es aus terminlicher oder organisatorischer Sicht wurden diskutiert. Letztlich obsiegte bei allen die Erkenntnis, dass die Ursache mangelnder Beteiligung vorrangig in der Einstellung der einzelnen Schützen zur Sache zu suchen ist. Diese jedoch durch geänderte Rahmenbedingungen auf Dauer erfolgreich zu beeinflussen ist wenig erfolgversprechend.

Mit einem Dank an alle Beteiligte, insbesondere an die zahlreichen Helfer des gastgebenden Vereins St. Hub. Rheineck beendete Bezirksbundesmeister Belz eine lebhafte Veranstaltung.