1955

 

In diesem Jahr wird Landrat Dr. Josef Kohns zum Diözesanbundesmeister gewählt. Von 1955 bis 1970 stand Johann Reufels als Bundesmeister Bezirksverband Burg-Altenwied vor. Alle Schützenbruderschaften in seinem Bezirksverband sind Gründungen aus diesem Jahrhundert und blicken zum Teil auf eine sehr junge Vereinsgeschichte zurück.

In diesen Jahren waren fast alle Schützenbruderschaften mit dem Aufbau ihrer Schießanlagen und Schützenhallen beschäftigt um die Voraussetzungen für ein reges Leben im Verein und im Bezirksverband zu schaffen.

 

Im Bezirksverband Linz-Neuwied übergab Bundesmeister Minning sein Amt an den Linzer Schützenbruder Fritz Mechenich. Er sollte es bis 1967 im Amt des Bundesmeisters bleiben. Der Bezirksverband Mittelrhein- Untermosel weiht in Vallendar im Jahr 1955 seine Bezirksstandarte.

 

Das im Bezirksverband stattgefundene Qualifikationsschießen der silbertragenden Könige findet wiederum bei St. Hubertus Sinzig für das 3. Bundesfest vom 12.09. - 13.09.1955 in Neuss statt. Sieger und damit qualifiziert, Josef II. Nonn von St. Matthias Brohl.

 

6. Bezirkskönig -historisch - wird 1955 Franz Bißle von St. Viktor Oberbreisig. (Veranstaltungsort/-datum: St. Seb. Bad Bodendorf 25. Sept. 1955)

 

Vom 12. -13.09.1955 findet in Neuss das 3. Bundesfest mit Königsschießen statt. Bundeskönig wird Heinz Bauer von St. Sebastianus Bonn-Süd.

Es fehlt die Angabe über den Träger des Titels: Diözesankönig, im Jahr 1955!

 

Bezirkskönig Josef II Nonn, St. Matthias Brohl, als Teilnehmer der Rom-Wallfahrt der BHSD vom 16. Oktober 1955, im Innenhof von Castel Gandolfo anlässlich einer Papstaudienz.