1965

 

Am 31.01.1965 erfolgte auf dem Delegiertentag im Weinhaus Stein in Oberwinter die Wiederwahl von Toni Bleidt von St. Marien Bad Breisig zum Bundesmeister und seines Stellvertreters Josef Ernst Nonn von St. Mattias Brohl auf vier Jahre bis 1969.

 

Weitere Bruderratsmitglieder: Geschäftsführer und Kassierer Peter Brenner von St. Sebastianus Kripp, Bezirksadjutant Gottfried Müller von St. Sebastianus Bad Bodendorf, Oberschießmeister Jakob Fuchs von St. Sebastianus Bad Bodendorf, Schießmeister für das sportliche Schießen Matthias Schaaf von St. Hubertus Sinzig, Jungschützenmeister Hans Schmitz von St. Marien Bad Breisig, zwei Beisitzer Heinrich Müller von St. Sebastianus Oberwinter und Heinrich Berger von St. Hubertus Sinzig.

 

Neben den Wahlen und Berichten, erfolgte wieder die Siegerehrung der Sportschützen im Bezirksverband durch Bezirksschießmeister (sportlich) Matthias Schaaf von St. Hubertus Sinzig.

 

Beim Ausscheidungsschießen der Schützenjugend 1965 (eine Klasse Schüler und Jungschützen von 1964 - 1976) für das 2. Diözesanprinzenschießen am 04.09.1965 in Boppard im Bezirksverband General Steffen, qualifizierte sich zur Teilnahme am Diözesanprinzenschießen, Karl Kurp von St. Marien Bad Breisig.

Beim 2. Diözesanprinzenschießen (alte Form - nur Qualifikationsschießen von 1964 bis 1970) am 04.09.1965 in Boppard im Bezirksverband General Steffen errang Josef Theis aus Trier-Konz im Bezirksverband Trier die Würde eines Diözesanprinzen. Er qualifizierte sich damit für das 13. Bundesfest vom 13.09. - 14.09.1965 in Trier um die Würde eines Bundesprinzen.

 

Das im Bezirksverband ausgetragene Qualifikationsschießen der silbertragenden Könige findet bei St. Hubertus Sinzig für das 13. Bundesfest vom 13.09. - 14.09.1965 in Trier statt. Sieger und damit qualifiziert, Hans Schäfer von St. Sebastianus Kripp.

 

16. Bezirkskönig -historisch- wird 1965 Erhard Laws von St. Sebastianus Franken. (Das Fest findet am 28.08.1965 bei St. Sebastianus Bad Bodendorf statt).

 

Vom 13.-14.09.1965 findet in Trier das 13. Bundeskönigsschießen mit Pontifikalamt auf dem Domfreihof, Hauptzelebrant Prälat Dr. Weins, statt. Während der Pontifikalmesse wird ein Telegramm des Papstes Paul VI. mit Grüßen und der Übermittlung des päpstlichen Segens für die deutschen Schützenbruderschaften verlesen. Standartenübergabe durch Hochmeister Graf Gallen an Bürgermeister Dr. Zenz aus Trier. Bundeskönig und damit erstmalig für den Bezirksverband Rhein-Ahr wird Hans Schäfer von St. Sebastianus Kripp.

Bundesprinz wird Werner Bongers von St. Katharina Aachen-Forst im Diözesanverband Aachen.

 

Diözesankönig wird Rudi Himmes aus Lissingen im Bezirksverband Eifel.

Die St. Hubertus Schützenbruderschaft Niedermendig gründet sich. Amtsgerichteintragung / Schützenbund " Maria-Laach" Mayen (Nr. 142) In Mayen findet eine denkwürdige und entscheidende Sitzung im Gasthaus „Alter Fritz“ statt. Nach der Sitzung erklärte Brudermeister Josef Moosen - Nickenich den Austritt von neun Bruderschaften aus dem Bezirksverband Maria-Laach.

Der Bezirksverband Boppard in zwischen als Rhein-Hunsrück-Mosel geführt, muss den Tod vom Ehrenoberst und Schützengeneral Wilhelm Steffen verkraften. Zu seinen Ehren wird der Bezirksverband in GENERAL STEFFEN umbenannt. Im Bezirksverband Burg-Altenwied, wird die Schützenbruderschaft Windhagen 1965 aufgelöst, als sich ein zweiter Schützenverein im Ort bildete.